DEN HIMMELN SO NAH - ROMANTISCHE MUSIK DURCH DIE JAHRHUNDERTE

 

WeißerTurmAusschnittBreitVolker Northoff re kleinNach dem letztjährigen Thema "In Burgen und Schlössern" standen 2016 die Castle Concerts unter dem Motto "Den Himmeln so nah". Getreu unserem Leitbild, dass Romantik in der Musik weit mehr umfasst als die so benannte Epoche, machten viele der vorgestellten Werke und ihre Interpretation durch herausragende Musiker spürbar, wie tief die Menschen in verschiedenen Jahrhunderten von religiösen und irdischen Sehnsüchten geprägt wurden und werden.

Am 7. Februar eröffnete eines der besten deutschen Vokalensembles die Saison. Der Maulbronner Kammerchor mit seinen über 40 Sängerinnen und Sängern interpretierte geistliche a-cappella-Werke unter dem Titel "Von Gott – zu Gott: Verheißungen und Gebete". Professor Jürgen Budday, Gründer und Leiter des Chores und seit 2002 Jury-Vorsitzender beim Deutschen Chorwettbewerb, hatte ein inhaltlich bewegendes und musikalisch äußerst anspruchsvolles Programm zusammengestellt. Es umfasste Werke vom frühen 17. bis ins späte 20. Jahrhundert. Ein Schwerpunkt lag auf Meisterwerken zeitgenössischer Komponisten mit faszinierenden Harmonien und Klangschichtungen, die dem Chor Höchstleistungen abforderten und das Publikum in sphärische Höhen entführten. Das Konzert beleuchtete damit zur Eröffnung das Motto der Saison aus christlicher Perspektive.

FLYER TitelWeitere der sonntäglichen Konzerte näherten sich dem Thema aus anderer Sicht. "Den Himmeln so nah" fühlten sich die Dichter der Romantik beim Gedanken an das Arkadien der alten Griechen – so wie Friedrich Hölderlin, der Genius loci Bad Homburgs. Vertonungen seiner Gedichte waren bei einem Gesprächskonzert am 6. November mit dem Pianisten und Dirigenten Georg Christoph Sandmann und der Sopranistin Uta Simone zu hören. Am 10. April erklangen Glissandi des himmlischen Instrumentes schlechthin: der Harfe. Sie trat dabei in den Dialog mit einer Klarinette. Es spielten Katharina Teufel und Gabor Lieli.

Auf der Großen Bürgy-Orgel der Schlosskirche setzte am 8. Mai ein Weltstar unter den Organisten "Himmel und Hölle" in Bewegung: Zu Gast war die junge lettische Ausnahmekünstlerin Iveta Apkalna, zu deren Vita Auftritte mit den Berliner Philharmonikern oder dem Sinfonieorchester der Bayerischen Rundfunks unter Dirigenten wie Claudio Abbado und Mariss Jansons ebenso gehören wie mehrere Echo-Klassik-Preise, darunter der als Instrumentalistin des Jahres. Sie ist Titularorganistin der Hamburger Elbphilharmonie.

SaalburgIm Sommer luden die Castle Concerts ihre Besucher und Abonnenten erstmals nicht ins Bad Homburger Schloss ein, sondern in ein Kastell, das über 1.000 Jahre älter ist: die historisch rekonstruierte, römische Saalburg oberhalb Bad Homburgs mitten im Taunus. In Zusammenarbeit mit dem Lions Clubs Friedrichsdorf-Limes boten wir mit dessen traditionellem Saalburg-Konzert ein romantisches Orchesterereignis, das seit 1978 die Musikfreunde Jahr um Jahr begeistert - denn es spielten die besten Nachwuchsmusiker Hessens: das Landesjugendsinfonieorchester Hessen. Auf dem Programm standen am 26. und 27. August Mendelssohns Violinkonzert in e-Moll und Tschaikowskys 4. Sinfonie. Der Reinerlös dieses Benefiz-Konzertes floss wohltätigen Zwecken zu.

Was ist eigentlich ein Konzert? Diese Frage war Ausgangspunkt am 9. Oktober, als das Barockensemble Il Quadro Animato Werke aus der Entstehungszeit der Schlosskirche lebendig werden ließ unter dem Titel „In Concerto!“ und so das zweite Wort im Namen der Reihe Castle Concerts musikalisch erklärte, nachdem es in der letzten Saison ums erste Wort Castle ging, also um Burgen und Schlösser. „Vom Himmel hoch“ erklang schließlich festliche Bläsermusik zum Saisonende am 11. Dezember, dem dritten Adventssonntag, strahlend interpretiert vom fünfköpfigen Blechbläserensemble Harmonic Brass.

Auch 2016 dokumentierten wir ausgewählte Musikereignisse der Castle Concerts in der gleichnamigen CD-Edition. Mein herzlicher Dank für die intensive Zusammenarbeit hierbei gilt Josef-Stefan Kindler und Andreas Otto Grimminger von der K&K Verlagsanstalt.

Die Castle Concerts möchten dazu beitragen, die Bad Homburger Schlosskirche als einen Ort zu erfahren, an dem unsere einzigartige europäische Musikkultur und Tradition authentisch erlebbar ist. Ich danke im Namen des Publikums allen Musikern und ehrenamtlichen Helfern, die daran mitwirken.

Neben der klassischen Musik widmen wir uns seit 2012 alle zwei Jahre mit einem fünftägigen Festival am Fronleichnamswochenende dem traditionellen Jazz. Unter dem Namen "Swinging Castle" fand es vom 25. bis 29. Mai 2016 zum dritten Mal statt. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

 

Volker Northoff, Veranstalter und künstlerischer Leiter